Mausi


geb.: 1994
Größe: 20 cm
Gewicht: ca. 2,2 kg

Bianca de la Charis


geb.: 1999
Größe: 22 cm
Gewicht: ca. 2,1 kg

Ugolek iz Tz. Hakis


geb.: 1999
Größe: 22 cm
Gewicht: ca. 3,8 kg

Püppy de la Charis


geb.: 2005
Größe: 22 cm
Gewicht: ca. 2,8 kg

Vili und Sina
de la Charis


geb.: 2007 und 2006
Größe: 20 cm und 22 cm
Gewicht: ca. 2 kg und ca. 3 kg

Neue Deckrüden

de la Charis

geb.: 18.06.2011
Größe: 22 cm
Gewicht: 2,7 kg

Xandra und Alisa de la Charis



Susana


ein Galgo Espanol


Fabiella
de la Charis



Geroni de la Charis mit Mama Xandra



geb.: 30.09.2017
Größe: 21 cm
Gewicht: 2,6 kg



Hasilina
de la Charis











  

 
1994
Mausi, die Grundlage meiner Bolonkazucht
Eine kleine Bologneserhündin, deren Vorfahren noch Bolonka Franzuska hießen, eroberte 1994 mein Herz. Den Wunsch zu züchten, trug ich schon seit Jahren in mir und mit ihr habe ich ihn umgesetzt. Leider brachte Mausi in ihren ersten beiden Würfen (damals noch im VDH) keine lebensfähigen Welpen. Einen dritten Versuch wagte ich nicht, sondern trat aus dem VDH aus und versuchte die Verpaarung mit einem Bolonka Zwetna. Und siehe da, Mausi wurde stolze Mama von drei gesunden Welpen.
Nach einem zweiten Wurf genoss Mausi ihren Lebensabend. Sie ist dreizehn Jahre alt geworden.


 
1999
Bianca , Mausis Tochter
Dass Bianca eine kleine Schönheit werden würde, sah man der Kleinen bereits im Babyalter an. Sie besaß alles, was ich mir zu damaliger Zeit wünschte: Gesundheit, erstklassiges Wesen und Schönheit sowie mehr Farbe und weniger Krause als die Mutter. Zwei Zuchtzweige habe ich auf Bianca aufgebaut: Meine Hündin Sina ist eine Urenkelin von Bianca, Vili ist die letzte und beste Biancatochter, die ich je gezogen habe: Sie vereint alle Vorteile und besitzt zudem eine kräftige Farbe. In ihren Genen steckt jedoch noch ein hoher Weißanteil.
Sina trägt genetisch mehr Farbe, auch wenn man es ihr nicht ansieht. Um das zu erreichen, bin ich nach Amerika geflogen.


 
2003
Zwei Rüden aus Amerika
Als Züchter verfolgt man immer ein Ziel. Meines bestand in kräftigeren Farben und glatterem Haarkleid. Außerdem lege ich Wert auf die Zuführung neuen Blutes, weil das die Gesundheit der Bolonkas erhöht. Ich habe immer wieder andere Deckrüden eingesetzt, aber sie führten mich nicht zu meinem Ziel, also ließ ich den Blick über die Landesgrenzen hinaus schweifen. In Amerika wurde ich schließlich fündig. Ich setzte mich in ein Flugzeug und holte den vierjährigen in Russland geborenen Ugolek und den in Amerika gezogenen Welpen Aroni. Beide Rüden sind mehrfach in die deutsche Zucht eingeflossen, behalten habe ich eine Ugolektochter: Püppy.


 
2005
Der bis dahin beste Wurf meiner Zucht
Aus der Verpaarung Ugolek und einer Biancatochter sind vier wunderschöne Welpen gefallen. Zum ersten Mal konnte ich mich von keiner der drei Hündinnen trennen. Ich wollte ihre Entwick-
lung abwarten, zumal Ugolek (wie Originalrussen häufig) den Vorbiss vererbt - einziger Wermutstropfen, obwohl der Standard diese Kieferstellung toleriert. Meine Wahl fiel trotz des knappen Vorbisses, den sie als einzige aus dem Wurf trug, auf die black and tan farbene Hündin Püppy. Ihre Vorzüge: besonders feste Kniescheiben und die kräftige Farbe.
Eine Gebärmutterentzündung beendete ihre Zuchtkarriere nach nur zwei Geburten, aber gleich im ersten Wurf schenkte mir Püppy die süße Sina.


 
2007
Hoffnungsträger Sina und Vili
Manche von mir eingeschlagene Richtung hatte sich im Nachhinein als züchterische Sackgasse erwiesen, mit Vili und Sina besaß ich jedoch eine gute Grundlage für die Weiterzucht. Aber nach Sinas erstem Wurf ereilte mich ein familiärer Umsturz und missglückte Deckversuche folgten. Die Motivation zur Zucht sank und welpenlose Jahrgänge waren die Folge ... bis sich meine Tochter in einen kleinen Bolonkarüden verliebte und ihn kaufte. Er sollte ein Liebhaberhund werden, aber den Kleinen zu erleben und an seiner Entwicklung teilzuhaben, löste bei uns beiden den Wunsch an der Zucht aus.
Inzwischen hat Alessandro Zarino vom Labussee mit meiner Sina einen Nachkommen: Xandra.


 
2011
Nach der Zuchtpause das Umdenken
Der erneute Zuchtstart ist an ein verändertes Ziel gekoppelt. Habe ich früher ein Scherengebiss einer ansprechenden Fellfärbung vorgezogen, tendiere ich heute dazu, der Farbe mehr Beachtung zu schenken und - wenn es nicht zu umgehen ist - den eher unbeliebten Vorbiss zu tolerieren, wie es auch der aktuelle russische Standard vorsieht. Unverändert stark ist meine Vorliebe für ein auffallend niedliches Gesicht und die eher kleineren Exemplare der Rasse.
Ich suchte einen eigenen Rüden und fand ihn in Valesco. Er und Xandra sind nun die Hoffnungsträger meiner Zucht. Ihr erster gemeinsamer Wurf bestach durch eine erstaunliche Farbtiefe.


 
2012
Veränderungen im Standard
Die Zucht fesselt mich umso mehr je klarer ich ein Ziel vor Augen habe. Die Neufassung des russischen Standards für den Bolonka Zwetna sieht seit Ende 2010 einige erhebliche Veränderungen vor. So wurde die erwünschte Wideristhöhe nach unten geöffnet, sie bleibt aber nach oben hin begrenzt. Der erlaubte Weißanteil im Fell sank von 20 Prozent auf ein Minimum, während der knappe Vorbiss nicht einmal mehr als leichter Fehler angesehen wird. Neu ist zudem eine reduzierte Fanglänge und der Wunsch nach einem niedlichen Gesichtsausdruck.
Unversehens findet der Deutsche Bolonka nunmehr einen Platz in diesem Standard, wenn es gelingt, den Weißanteil wegzuzüchten. Für meine Zucht bedeutet das: Gewichtung auf Farbe unter Beibehaltung der geringeren Größe.


 
2014
Stillstand oder Rückschritt?
Und wieder stehe ich an einem Scheidepunkt: Für eine neue Generation suche ich seit vielen Monaten für Xandra einen fremden Deckrüden, finde aber keinen. Vermutlich liegt es daran, weil meine Ansprüche zu hoch sind, denn er soll meiner Hündin in Typ, Qualität und Gesundheit ebenbürtig sein. Gleichzeitig darf er weder mit ihr noch mit Valesco zu nahe verwandt sein. Ein fast aussichtsloses Unterfangen, denn einige gute Rüden stehen nicht für Fremdhündinnen zur Verfügung oder sie leben viel zu weit von mir entfernt.
Bedeutet das für mich Zuchtrückschritt oder Stagnation?
Aber ist das überhaupt die alles entscheidende Frage?
Ist es nicht viel angebrachter zu fragen, womit es die eine Tierart "verdient" hat, liebevoll umsorgt zu werden, während die andere zu einem verfrühten und oft grausamen Tod verurteilt ist?
Ich kann und will nicht wegsehen.
Ich möchte helfen:
- die Delfine vor dem Abschlachten zu bewahren,
- die Qual der Stiere in Kampfarenen zu unterbinden,
- die Windhunde aus den Tötungsstationen zu holen,
- das Leben der Nutztiere erträglicher zu gestalten
- und vieles mehr...
Ich spende an Tierschutzorganisationen, beteilige mich an Petitionen und ernähre mich vegetarisch.

Seit dem 01.06.2014 ist die Galga Susana unser Rudelmitglied. :)


 
2018
Es geht weiter
Das Resümee nach vier verschiedenen Deckpartnern für Xandra lautet: Es gibt keinen einzigen Welpen, der ihr in Qualität plus Aussehen, Wesen und Gesundheit das Wasser reichen kann. Als beste Verpaarung hat sich die mit Nevelichki Marik herausgestellt, die ich deswegen wiederholt habe.
Drei Nachfahren sind nun Hoffnungsträger meiner Zucht. Von ihnen ist Geronimo der Beste und ich habe ihn behalten, obwohl mir ein Rüde für die Weiterführung der Linie nur auf Umwegen nützt. Es gilt, für ihn eine Hündin zu finden. Sie könnte als Welpe zu uns kommen oder als Zuchthündin im Besitz eines anderen Züchters stehen und als Deckpartner fungieren. Beide Wege sind möglich, aber keiner gestaltet sich leicht.
Für die Suche werden Jahre ins Land gehen und in dieser Zeit wird Geroni nicht für andere Hündinnen zur Verfügung stehen. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Vielleicht tritt aber auch Hasilina in die Fußstapfen ihrer Mama. Auch für sie gilt es, einen passenden Deckpartner zu finden. Die erste Herausforderung besteht darin, das durch die Verpaarung mit Nevelichki Marik eingefangene kleine "F" aus dem Genstatus wieder wegzubekommen.
Sie befindet sich Ende 2018 im Zahnwechsel und die Welpenschere (das Gebiss) steht auf dem Prüfstand.









 

 

 
   

Webdesign und © by Anke Halfter | Impressum